Otto Pienes Lichtinstallation „Silberne Frequenz“

Piene reloaded #2, 2017


Zum zweiten Mal nehmen KünstlerInnen die Chance wahr, Otto Pienes Lichtinstallation „Silberne Frequenz“ von 1972 an der Südfassade des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster zeitweilig neu zu bespielen.
Ganz im Sinne des „Pioniers der Lichtkunst“ Otto Piene (1928–2014) hat das Atelier von Prof. Daniel Hausig mit Studierenden und Lehrenden der HBKsaar diese Idee aufgenommen, über mehrere Semester mit dem Low-Resolution-Screen am Modell und vor Ort experimentiert und ein aus vier Akten bestehendes, zeitgenössisches Licht­kunst­werk, zum Thema PUNKT – WELLE – FLÄCHE – PARTIKEL erarbeitet.
Für die “Silberne Frequenz“ wird gezeigt, wie sich in einer Zeit, in der sich die Menge möglicher Bildpunkte in einem Display rasant erhöht hat, ein Bild verhält, wenn die eingelagerten Informationen immer weiter abstrahiert und auf Farbe, Form und Bewegung als kompositorisches Material reduziert werden.
 
Teilnehmer*innen: Mert Akbal, Nicole Fleisch, Echo Hui, Lukas Jochum, Octavian Mariutiu, Anais Nisimov, Michael Schmitz, Voitenko Oleksii, David Rohner, Simone Stengel, Michael Voigt.
 
Künstlerische Leitung: Daniel Hausig und Ingo Wendt
 
Ansicht: Museum für Kunst und Kultur Münster